Ihr Team

Powerteam

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“

Antoine de Saint-Exupéry

Es steckt viel Wahrheit in diesem Zitat. Unternehmer stürzen sich oft auf Details und vergessen dabei das große Ganze. Tatsächlich formiert sich und arbeitet ein Team am effektivsten, wenn die Vision greifbar ist und das Ziel feststeht. Jedem Team-Mitglied muss bewusst sein, für was er oder sie gerade arbeitet, Leidenschaft aufwendet und Probleme löst. Dazu gehört neben der optimalen Team-Zusammensetzung auch ein Leader, der den Überblick behält und mit dem richtigen Führungsstil motiviert. Wir widmen uns in diesem Beitrag dem Team, das vom Unternehmer aufgestellt wird, unter seiner Leitung steht und maßgeblich für den Erfolg verantwortlich ist.

Ohne Lernen treibt man zurück

Lernen gehört zum täglichen Leben. Wir lernen jeden Tag dazu. Jede neue Erfahrung trägt zur Entwicklung unserer Persönlichkeit bei. Wäre dies nicht der Fall und würden wir wissensmäßig stehenbleiben, haben wir in diesem Moment auch aufgehört, gut zu sein. Gerade im Team ist das kontinuierliche und gegenseitige Lernen ein wichtiger Aspekt. Viele unterschiedliche Charaktere mit jeweils anders ausgeprägten Stärken ergeben zusammen eine schlagkräftige Einheit. Diese Einheit ist es, die Unternehmen gegenüber Wettbewerbern Vorteile verschafft. Im Idealfall verbessert sich das Team stetig, die Lern- und Erfolgskurven zeigen nach oben. Ohne kontinuierliche Arbeit geht es aber nicht. Laozi vergleicht das Lernen mit dem Rudern gegen den Strom: Sobald man aufhört, treibt man zurück. Ein vorausschauender Unternehmer wird daher darauf achten, dass stets Bewegung im Team herrscht, um ein Stehenbleiben zu vermeiden.

Lernen beginnt ganz simpel. Stellen Sie sich einen Menschen vor, der an einem See voller Fische steht, aber nicht weiß, wie man sie fängt. Als „Unternehmer“ mit Autorität wissen Sie, was man tun muss, um am Tagesende einen vollen Korb zu haben. Sie können dem Menschen jeden Tag einen Fisch geben, der ihn ernährt. Bringen Sie ihm aber das Fischen bei, ist er für sein ganzes Leben ernährt. Zusammen mit Ihnen im Team ist es sogar möglich, mehr Fische an Land zu ziehen. Setzen Sie einen größeren Maßstab an und Sie haben ein florierendes Geschäft mit vielen Mitarbeitern in Ihrem Team. Wichtig ist dabei, dass sich alle weiterentwickeln, die richtigen Leute am richtigen Platz sind und Ihr Führungsstil stimmt. Dann ist ein Team mit Teamarbeit zu höchster Schlagkraft und Effizienz fähig.

Der Unternehmer als Team-Leader

Nun ist es aber gar nicht so einfach, ein Team zusammenzustellen und zu leiten. Es gibt immer wieder schwierige Situationen, denn ein Team ist letztendlich auch eine Spiegelung Ihrer eigenen Person. Zusammen sind Herausforderungen aber lösbar, denn es gilt: Im Team schafft jeder einzelne mehr. Das Wort Team lässt sich im Englischen auch anders deuten, nämlich Together Everyone Achieves More.

Ganz essentiell für die Personalführung ist Ihre Einstellung als Unternehmer zu Arbeit und Leben. Wenn jemand eine niedrige Selbstachtung und wenig Respekt vor anderen hat, führt das im Arbeitsleben zu einer Situation, bei der alle Beteiligten nur verlieren können. Ist die Selbstachtung dagegen hoch und respektiert man andere als wertvolle Mitarbeiter und Impulsgeber, gewinnen beide Seiten durch den richtigen Führungsstil. Der durchsetzungsstarke Unternehmer mit einer positiven Autorität kann seine Mitarbeiter respektvoll abholen und auf die gemeinsame Reise nehmen. Das Team steht und gewinnt, es geht beiden Seiten gut. Dazu sind aber oft Veränderungen nötig.

Die Komfortzone ausweiten

Kommt Ihnen das bekannt vor: Sie besuchen Seminare oder Workshops, in denen Ihnen positive Veränderungen aufgezeigt werden. Sie sind begeistert und übernehmen diese Veränderungen für sich. Eine Woche halten Sie durch, dann gehen Sie zur gewohnten Tagesordnung über. Zurück in Ihre Komfortzone. Gerade bei Teamprozessen mit vielen Menschen und unterschiedlichen Charakteren müssen Sie aus Ihrer Komfortzone herauskommen, um etwas zu erreichen. Eine Veränderung ist notwendig, sonst greifen die Zahnräder eines Teams nicht ineinander. Allerdings braucht eine Veränderung auch Zeit: Mindestens drei Wochen sind erforderlich, um eine eingeschliffene Gewohnheit langfristig zu ändern. Unser Gehirn liebt nämlich Routinen.

Ein Beispiel: Sie fahren seit 20 Jahren Auto und treten beim Bremsen immer die Kupplung. Durch die hohe Beanspruchung der Bremsen brauchen Sie viel häufiger neue Beläge und Scheiben als andere Autofahrer, einmal geht Ihnen sogar die Kupplung durch übermäßigen Verschleiß kaputt. Bei einem Fahrtraining macht Sie der Trainer darauf aufmerksam und empfiehlt eine Veränderung. Sie werden nun drei Wochen oder länger brauchen, um sich umzustellen, Kupplung und Bremse zu schonen und den Motor als natürliche Bremse Ihres Fahrzeugs zu nutzen. Deshalb ist es auch für Teams wichtig, am Anfang sehr intensiv zusammenzuarbeiten und neue Verhaltensweisen schnell zu implementieren. Raus aus der Komfortzone, sonst ist der Erfolg in Gefahr.

Die Formel für Veränderungen

Es sagt sich leicht: Verändere dich! Gerade in einem Team mit menschlichen Befindlichkeiten fällt das oft schwer. Haben Sie und Ihre Mitarbeiter aber den Bedarf für Veränderungen erkannt und ist die Bereitschaft vorhanden, halten Sie sich an folgende Formel:

(UxV)+E>W

Jede Veränderung entsteht aus einer Unzufriedenheit (U) heraus. Wenn die Vision (V) aber klar sichtbar ist und Sie mit ihrem Team die ersten Schritte (E) machen, wird es leicht sein, den Widerstand (W) zu überwinden. Manchmal kann auch die Angst eine Veränderung im Team verhindern. Wenn Menschen unsicher sind, ob eine Veränderung positiv oder negativ für sie ist, sabotieren sie oft das Team und sich selbst. Da kein Bewusstsein für notwendige Veränderungen vorhanden ist, wird ein Mensch unbewusst oder auch bewusst so handeln, dass die Veränderung erschwert oder aufgegeben wird. In diesem Fall müssen Sie als Unternehmer Ängste und Sorgen nehmen, die Notwendigkeit der Veränderung schlüssig erklären und vor allem zeigen, was der Veränderungsprozess an positiven Resultaten bringt. Erst durch das Tun in Verbindung mit dem Sein ergibt sich auch ein Haben. Die Erfolgsformel von ActionCOACH lautet daher SEINxTUN = HABEN.

Konflikte und Funktionsstörungen eines Teams

Wenn es in einem Team nicht rund läuft, sind meist einer oder mehrere der folgenden Funktionsstörungen dafür verantwortlich:

  • Keine Ergebnisorientierung
  • Fehlende Rechenschaft
  • Fehlender Einsatz
  • Angst vor Konflikten
  • Fehlendes Vertrauen

Wenn Sie feststellen, dass einer dieser Punkte für Ihr Team zutrifft, ergreifen Sie proaktiv die Initiative und leiten die Behebung ein. Sie benötigen dafür vor allem Klarheit, Durchsetzungskraft, Autorität und Einfühlungsvermögen. Stellen Sie dabei auch Ihren Führungsstil auf den Prüfstein, denn der Team-Leader kann viel ermöglichen, aber auch viel kaputtmachen. Vergessen Sie nicht: Ein Team ist immer nur so stark wie sein schwächstes Glied. Arbeiten Sie deshalb daran, starke Glieder in Ihrem Team zu haben.

Der ActionCOACH-Workshop zum Thema Team

In unserem Workshop zum Thema „Ihr Team“ führen wir zahlreiche Übungen durch, die Ihnen wertvolle Impulse zur Teamführung und Ihrer Einstellung als Unternehmer geben. Sie erfahren zusätzlich, wie Sie ein Team optimal zusammenstellen, auf was Sie bei der Einstellung achten sollten, welche psychologischen Verhaltensmuster hinter Menschen stecken und wie Sie diese im Team geschickt nutzen. Daneben erhalten Sie den Schlüssel zum Unternehmenserfolg, lernen die Unterschiede der Führungsstile von Manager und Leader kennen, erfahren die 15 Spielregeln von Top-Teams und wenden Erkenntnisse von Top-Coaches aus dem Sport für Ihr Unternehmen an. Melden Sie sich hier noch heute an, denn die verfügbaren Plätze sind schnell vergeben!