Das Team hegen und pflegen

Das Team hegen und pflegen

Während Sie sich darum kümmern Ihr Geschäft zu vergrößern, wer kümmert sich um Ihr Team? Sie haben sicher schon festgestellt, jeder Tag hat nur eine begrenzte Anzahl an Stunden in denen Sie Dinge erledigen können. In einem wachsenden Geschäft müssen Sie sich auf Ihre Angestellten verlassen können und zwar immer mehr. Geht es Ihnen dabei so wie den meisten Inhabern, Sie befürchten Ihre Mitarbeiter können das alles nicht so gut wie Sie selber? Und das hat Sie davon abgehalten, Dinge zu delegieren. Wenn Sie nicht bald aus dieser Spur herauskommen, werden Sie für immer darin bleiben.

Eine der Eigenschaften eines starken Teams ist, dass das Team die Ziele kennt und teilt. Normalerweise betrachten wir dies auf der Firmen- oder Abteilungsebene, es trifft aber genauso auf der Ebene des Individuums zu. Wie können wir erwarten, dass unsere Mitarbeiter Hervorragendes erreichen, wenn wir ihnen nicht einmal mitgeteilt haben, was wir von ihnen erwarten? Und noch mehr, nicht einmal ihre Zustimmung dazu bekommen haben das zu tun, was wir erwarten? Ist die Lösung damit nicht ganz einfach – bekomme die Zustimmung.

 

Boat coxed eight Rowers rowing

Positionsbeschreibung

Es gehören zwei Teile zu dieser Zustimmung – der erste beinhaltet die Positionsbeschreibung für jeden Mitarbeiter, die die Hauptverantwortlichkeiten (nicht alle Verantwortlichkeiten) sowie die Ergebnisse, die wir von einer Person auf dieser Position erwarten, beschreibt. Verwechseln Sie das nicht mit einer Jobbeschreibung, die üblicherweise alle möglichen Aufgaben auflistet, die der Mitarbeiter vielleicht erfüllen sollte. Jobbeschreibungen funktionieren deshalb auch meist nicht, der einfache Grund, sie vergessen etwas Wesentliches, die Ergebnisse, die Sie erwarten.

Positions-Fertigkeiten-Matrix

Der zweite Teil ist die Positions-Fertigkeiten Matrix. Dieses Dokument listet alle Fertigkeiten auf, von denen Sie erwarten, dass die Person auf dieser Position sie erlernt und beherrscht. Weiterhin nicht nur welche Fertigkeit, sondern auch in welchem Umfang diese gelernt werden müssen. Das können zwischen 10 und 50 Fertigkeiten oder Aufgaben sein. Hier erwarten Sie vom Positionsinhaber eine gewisse Expertise. Damit kommen Sie zu dem Punkt an dem der Mitarbeiter versteht und damit akzeptiert welche Fertigkeiten benötigt werden, sein derzeitiges Leistungsniveau erkennt und auch dasjenige, welches erwartet wird.

Eine Matrix der Fertigkeiten zu erstellen, ist ein zweistufiger Prozess. In der ersten Stufe bestimmen Sie die notwendigen Fertigkeiten/ Aufgaben, die zu beherrschen sind. Dabei sollten Sie in jedem Fall Ihr Team mit einbeziehen und deren Ideen mit aufnehmen. Die zweite Stufe ist etwas haariger, aber entscheidend. Sie müssen festlegen auf welchem Niveau die Fertigkeit für die jeweilige Position beherrscht werden muss. Ein Vorschlag ist die Einteilung in vier Stufen: Fertigkeit bekannt, Anwender, Spezialist und Experte.

Fertigkeit bekannt – Dies meint, der Mitarbeiter kennt die Fertigkeit/ Aufgabe, versteht ihre Bedeutung und wie sie ins Gesamtbild passt. Niemand erwartet, dass er die Fertigkeit besitzt bzw. die Aufgabe verrichten kann. Jedoch hilft ihm das Verständnis, seine Aufgaben produktiver zu erledigen.

Anwender – Der Mitarbeiter ist in der Lage bei angemessener Überwachung die Aufgabe zu verrichten. Er versteht die erwarteten Ergebnisse der Aufgabe. Der Mitarbeiter wurde in der Aufgabe trainiert und verrichtet sie in einer Regelmäßigkeit, die ihn in der Erfüllung der Aufgabe eine Grundkompetenz beibehalten lässt und er somit die erwarteten Ergebnisse erzielt

Spezialist –  Vom Mitarbeiter wird erwartet die Aufgabe mit hoher Produktivität zu erledigen, wobei er mit geringer oder ohne Überwachung arbeitet. Von einem Spezialisten wird erwartet, andere Mitarbeiter auf das Niveau „Fertigkeit bekannt“ oder Anwender zu schulen. Ein Spezialist sollte ebenfalls in der Lage sein, Verbesserungsvorschläge einzubringen und so die Ergebnisse zu steigern. Spezialisten weisen sich durch Zertifikate oder andere Dokumente in dieser Fertigkeit aus.

Experte – Auf dieser Stufe hat der Mitarbeiter die Fertigkeit komplett gemeistert und ist in der Lage sowohl innerhalb, wie außerhalb der Firma diese Fertigkeit zu lehren. Experten haben weitergehende Zertifikate und sind normalerweise innerhalb der Industrie als Experten anerkannt. Häufig sind sie in Anstrengungen auf Industrieniveau eingebunden, die darauf abzielen den Industriestandard zu verbessern.

Mit Hilfe dieser einfachen Matrix und den vier obigen Definitionen haben Sie nun eine Möglichkeit zur Bewertung und zur Entwicklung Ihres Teams an der Hand. Nutzen Sie diese, um Ihr Team zu entwickeln und befähigen es so dazu Sie beim erreichen der Ziele zu unterstützen. Ihr Team ist Ihr größtes Kapital. Vergessen Sie nicht es zu hegen und zu pflegen.

Sie wollen mehr über die Eigenschaften und Bildung eines starken Teams erfahren. Klicken Sie hier.

Thomas Kukwa
Thomas Kukwa
Business Coach mit über 20 Jahren Erfahrung in Marketing, Vertrieb und Geschäftsführung in operativen und strategischen Positionen.
Recent Posts

Leave a Comment

Powerteam